offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

17. Spieltag

29.01.2014 | 20:00 Uhr

logos_80x80_vfb_stuttgart_1.png fcb.png
  • VfB Stuttgart
  • 1 : 2
    1 : 0
  • FC Bayern München

30.01.2014 - 19:01 Uhr


Der Schock sitzt tief

Unglaublich: Vedad Ibisevic hielt sich einfach die Augen zu. Lange hatten die Stuttgarter gekämpft...

am Ende waren sie doch am Boden zerstört und unterlagen den Bayern. Konstantin Rausch und Co. belohnten sich nicht für die gute Leistung

An den starken Auftritt will der VfB um Sven Ulreich (r.) und Torschütze Ibisevic nun angeknüpfen

Stuttgart - Der VfB hattte die Bayern am Rande der Niederlage - und steht wieder nur mit leeren Händen da. 90 Minuten hatten die Stuttgarter Spieler gegen die übermächtigen Münchner, laut VfB-Sportvorstand Fredi Bobic "die beste Vereinsmannschaft der Welt", alles gegeben, um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen.  Leer waren auch die Gesichter, in die man blickte, als die ersten VfB-Akteure am späten Mittwochabend die Kabine verließen.

Ausdruckslos, erschöpft, frustriert - aber auch ein wenig Stolz war zu erkennen. "Wenn wir in jedem Spiel so kämpfen und rennen würden wie heute gegen die Bayern, dann stünden wir in der Tabelle sicher weiter oben", sagte Moritz Leitner gegenüber bundesliga.de.

"Beste Saisonleistung" wird nicht belohnt

Hätte, wenn und aber - nach der bitteren Niederlage gegen die Münchner sind die Stuttgarter mittlerweile auf dem 12. Tabellenplatz gelandet und nur noch drei Punkte vom so gefährlichen Relegationsplatz entfernt. Um die missliche Lage wusste auch Bobic: "Wir haben leider zu wenige Punkte", so der ehemalige Angreifer. "Wir bringen oft ansprechende Leistungen, aber uns selbst eben auch um den Lohn. Wir sind in einer schwierigen Situation." In der Tat: Schließlich müssen die Schwaben nun nach Leverkusen, da scheint ein weiterer "Nuller" durchaus möglich.

Der Schock beim VfB sitzt tief. Mit der wohl mit Abstand besten Saisonleistung hatten sie die ausverkaufte Mercedes-Benz Arena in einen Hexenkessel verwandelt und die zuletzt kritischen Fans versöhnt. Laufstark und enorm stabil im Defensivverhalten hatten sie die Bayern zumindest über 60 Minuten gut im Griff und durchaus auch Gelegenheiten, das vielleicht vorentscheidende 2:0 zu erzielen.

Dann aber, und das ist durchaus auch symptomatisch für die Stuttgarter Saison, patzten sie in den entscheidenden Momenten. Erst flog eine Freistoßflanke des überragenden Thiago in den Strafraum, die Claudio Pizarro freistehend vollenden durfte. Und in der letzten Sekunde der Genickstoß: Thiago per Seitfallzieher, alle VfB-Träume waren zerplatzt. (XL-Galerie: Thiago-Traumtor im Daumenkino)

"Stuttgarter Weg" mit jungen Talenten

Coach Thomas Schneider wirkte nach dem 1:2 dennoch zufrieden, wenn auch maßlos enttäuscht: "Die Jungs haben aufopferungsvoll gekämpft und gearbeitet gegen den Ball. Aber nicht nur das, sie haben auch einige Torchancen herausgespielt". Vor allem Torschütze Vedad Ibisevic und der junge Timo Werner hätten treffen können.

So aber blieb nur die Erkenntnis, dass man von den nackten Zahlen weiter nicht vorwärtskommt. Und so flüchteten sich die Verantwortlichen dann auch in Durchhalteparolen. "Auch Niederlagen können Mut machen, wenn man in dieser Art und Weise spielt", erklärte Bobic und spielte damit indirekt auch auf den neuen "Stuttgarter Weg" an. Junge, deutsche Spieler will man mehr und mehr integrieren.

"Wir haben gegen die Bayern in der Startelf acht deutsche Spieler gehabt", so Bobic. "Dabei waren unglaublich viele junge Spieler mit Rani Khedira, Moritz Leitner, Timo Werner, Antonio Rüdiger oder Konstantin Rausch. Wir gehen diesen Weg aus voller Überzeugung." Allerdings sollte dieses "Übergangsjahr" wenn möglich nicht im Abstieg enden, daher wird der Druck bei weiteren Misserfolgen von Woche zu Woche wachsen. Erst Leverkusen, dann eine Woche später zuhause die derzeit starken Augsburger - das werden keine Selbstläufer. Auf den VfB Stuttgart wartet eine schwierige Restsaison.

Aus Stuttgart berichtet Jens Fischer

Twitter

Tabelle
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH