offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

14. Spieltag

30.11.2013 | 15:30 Uhr

m05.png bvb.png
  • 1. FSV Mainz 05
  • 1 : 3
    0 : 0
  • Borussia Dortmund

Bundesliga

30.11.2013 - 17:25 Uhr


BVB wieder in der Erfolgsspur

Dank Kunstschütze Pierre-Emerick Aubameyang (r.) und Doppelpacker Robert Lewandowski (4.v.r.) bejubelt der BVB einen durchaus glücklichen 3:1-Sieg

Der BVB, bei dem Lukasz Piszczek (l., hier gegen Shinji Okazaki) seine Rückkehr in die Startelf feiert, hat viele Probleme im Spielaufbau, die engagierten Mainzer dominieren die Partie über weite Strecken

Schon nach 32 Minuten muss Jürgen Klopp (l.) wechseln: Sven Bender verlässt wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel den Platz, Nuri Sahin soll anstelle von "Eisen-Manni" das Mittelfeld stabilisieren und die Angriffe einleiten

Kuba (l.) und die Gäste haben aber weiterhin viel Mühe mit den 05ern und es braucht einen Geniestreich von...

...Pierre-Emerick Aubameyang (3.v.l.), der einen Freistoß sehenswert verwandelt

Maxim Choupo-Moting gelingt zwar vier Minuten später der Ausgleich per Elfmeter, aber in der Schlussphase...

verwandelt Lewandowski (r.) zwei Elfmeter gegen Mainz-Keeper Loris Karius - damit hat der BVB-Stürmer jetzt elf Saisontore auf seinem Konto

Nach zwei Bundesliga-Niederlagen in Folge feiert der BVB also wieder einen Dreier

Mainz - Dank eines Traumtores von Pierre-Emerick Aubameyang und eines Doppelpacks von Robert Lewandowski hat Vizemeister Borussia Dortmund in der Bundesliga zurück in die Erfolgsspur gefunden. Beim 1. FSV Mainz 05 gelang dem Team von Trainer Jürgen Klopp, der als Spieler und Trainer 18 Jahre bei den Rheinhessen angestellt war, mit dem 3:1 (0:0) der erste Sieg nach zuletzt zwei Bundesliga-Niederlagen. Der Rückstand auf den Tabellenführer Bayern München beträgt aber weiterhin sieben Punkte.

Aubameyang traf zunächst in der 70. Minute per direkt verwandeltem Freistoß in den Torwinkel. Maxim Choupo-Moting glich vier Minuten später per Foulelfmeter aus, nachdem Rückkehrer Lukasz Piszczek Yunus Malli zu Fall gebracht hatte. Fast im direkten Gegenzug verhinderte Elkin Soto mit der Hand eine klare Torchance und sah die Rote Karte. Lewandowski ließ sich die Chance nicht nehmen (78.) und verwandelte den Strafstoß sicher, wie auch den Foulelfmeter (90.+4) in den Nachspielzeit.

Mainz mit besserem Start


In der Mainzer Arena fehlte der BVB-Offensive nach dem starken Auftritt am Dienstag in der Königsklasse gegen den SSC Neapel (3:1) in der Anfangsphase die nötige Konzentration. Selten wurde ein Angriff zu Ende gespielt, zudem leisteten sich die beiden Innenverteidiger Sokratis und Manuel Friedrich ungewohnte Fehler.

Die sichtlich motivierten Mainzer, die drei ihrer letzten vier Spiele gewinnen konnten, lauerten hingegen auf ihre Chance und waren in den ersten 20 Minuten das spielbestimmende Team. In seinem 150. Bundesligaspiel bot Thomas Tuchel die gleiche Elf auf, die am vergangenen Spieltag bei Werder Bremen gewann (3:2). Erst prüfte Johannes Geis den gut reagierenden BVB-Keeper Roman Weidenfeller aus gut 25 Metern (11.), dann demonstrierte Shinji Okazaki das Mainzer Selbstvertrauen per Fallrückzieher (17.), mit dem Weidenfeller allerdings keine Probleme hatte.

Klopp, der bei allen 14 Spielen zwischen Dortmund und Mainz auf einer der beiden Trainerbänke saß, stand bereits zur Mitte der ersten Halbzeit sichtlich unzufrieden an der Seitenlinie. Seine Mannschaft, in der Lukasz Piszczek nach 189 Tagen sein Startelf-Comeback gab, bekam die Partie zunächst überhaupt nicht in den Griff.

Bender fraglich für Pokal


Für den ersten Lichtblick aus BVB-Sicht sorgte die Chance von Robert Lewandowski (26.). Nach 32 Minuten musste Klopp zudem auf Sven Bender, der mit Nasenbeinbruch in der Startelf gestanden hatte, verzichten. Für den Nationalspieler kam Nuri Sahin.

"Eisen-Manni" Bender musste wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel vom Feld. "Wenn ich noch weiter gespielt hätte, hätte es 'peng' gemacht", sagte Bender nach dem Spiel. Ob er am Dienstag im Pokal-Achtelfinale beim 1. FC Saarbrücken wieder auf dem Platz stehen könne, "weiß ich noch nicht", meinte Bender.

Aubameyang verwandelt Freistoß direkt


Für Mainz, das zu diesem Zeitpunkt die Führung durchaus verdient gehabt hätte, scheiterte Innenverteidiger Stefan Bell später per Kopf an der Querlatte (42.), auf der Gegenseite traf aber auch der bis dahin fast unsichtbare Aubameyang nur Aluminium (43.).

Nach der Pause brachte Klopp, der auf den in der Champions League nicht spielberechtigten Ersatzeinkauf und Ex-Mainzer Friedrich zurückgreifen konnte, Edeltechniker Henrikh Mkhitaryan. Die erste Gelegenheit hatten aber wieder die Hausherren: Der Schuss des eingewechselten Choupo-Moting strich knapp am BVB-Tor vorbei (48.). Vor dem Mainzer Gehäuse setzte Sokratis seinen Kopfball nach einem Freistoß etwas zu hoch an (60.), Aubameyang machte es mit seinem traumhafen Freistoß besser. Und dann folgten noch die drei Elfmeter, so dass der BVB letztlich das bessere Ende für sich hatte.

 

Spieler des Spiels: Robert Lewandowski



Der polnische Angreifer gab vier Torschüsse ab (Bestwert der Partie) und sicherte der Borussia mit seinem Elfmeter-Doppelpack den Sieg. Nach 14 Bundesliga-Spieltagen traf Lewandowski nun schon elf Mal - so gut war er noch nie.

Twitter

Tabelle
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH