offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

12. Spieltag

09.11.2013 | 15:30 Uhr

wob.png bvb.png
  • VfL Wolfsburg
  • 2 : 1
    0 : 1
  • Borussia Dortmund

Bundesliga

09.11.2013 - 17:27 Uhr


Starke Wölfe drehen Spiel gegen BVB

Unbändiger Jubel bei den Wölfen: Der VfL bezwingt Dortmund nach Rückstand noch mit 2:1

Von Beginn an lassen die Wolfsburger den BVB kaum zur Entfaltung kommen. Hier klärt Innenverteidiger Naldo (M.) vor Pierre-Emerick Aubameyang

Slobodan Medojevic (r., gegen Sven Bender) vergibt aus aussichtsreicher Position sogar eine mögliche Führung für die Hausherren

In der 45. Minute dann ein Schock für die Gäste: Neven Subotic bleibt nach Zweikampf mit Ivica Olic liegen und muss mit einer Trage vom Platz gebracht werden

Aber die Schwarz-Gelben reagieren glänzend. Mit der letzten Aktion vor der Halbzeit erzielt Marco Reus (r., mit Nuri Sahin, l.) per direktem Freistoß die Führung für den BVB

Nach dem Seitenwechsel jubeln dann aber nur noch Daniel Caligiuri (l.), Ricardo Rodriguez und Co.

Der Schweizer Nationalspieler Rodriguez (l.) sorgt ebenfalls per Freistoß für den Ausgleich...

...ehe Olic (l.) mit einem klasse Fernschuss sogar den 2:1-Siegtreffer besorgt. Maximilian Arnold freut sich mit dem Kroaten über den siebten Saisonerfolg des VfL

Wolfsburg - Nur drei Tage nach der bitteren Pleite in der Champions League hat Borussia Dortmund auch in der Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Beim VfL Wolfsburg verlor das Team von Trainer Jürgen Klopp mit 1:2 (1:0) und kassierte damit erstmals in dieser Saison zwei Niederlagen in Serie. Vor dem mit Spannung erwarteten Spitzenspiel gegen Bayern München in zwei Wochen sind die Westfalen damit mit vier Punkten Rückstand auf den Rekordmeister in die Defensive geraten.
Die Wolfsburger setzten dagegen ihre Erfolgsserie fort. Der Sieg gegen den BVB war bereits der vierte Dreier in Serie für den VfL. Die Tore erzielten Marco Reus (45.+2) und VfL-Akteur Ricardo Rodriguez (56.) jeweils per Freistoß. Ivica Olic traf mit einem sehenswerten Fernschuss (69.) zum 2:1.

"Wir haben insgesamt zu viele Freistöße zugelassen. Da konnte der Gegner heute ja richtig üben. Das Tor von Ivica war ein Traumtor, da muss noch jemand dazukommen zum Blocken. Das ist aber nicht passiert", bemängelte Klopp nach dem Abpfiff das Defensivverhalten seiner Mannschaft.

Hummels und Aubameyang in der BVB-Startelf



Vor 30.000 Zuschauern stand beim BVB wie gewohnt Roman Weidenfeller zwischen den Pfosten. Der 33-Jährige war am Freitag erstmals von Bundestrainer Joachim Löw für die Nationalmannschaft nominiert worden. Ansonsten wechselte Klopp im Vergleich zur 0:1-Niederlage gegen den FC Arsenal auf zwei Positionen. Für Sokratis kehrte Nationalspieler Mats Hummels in die Innenverteidigung zurück, zudem kam Pierre-Emerick Aubameyang für den erkrankten Jakub Blaszczykowski zum Einsatz.

Wolfsburgs Coach Dieter Hecking musste auf Spielmacher Diego verzichten, der sich beim Sieg in Frankfurt in der Vorwoche eine Rippenverletzung zugezogen hatte. Für ihn kam Daniel Caligiuri zu seinem Startelf-Debüt im Trikot des VfL.

Wolfsburg überlegen in den Zweikämpfen



Die Gastgeber versuchten die Dortmunder schon früh in deren Hälfte zu stören. Doch die erste Chance hatte der BVB: Nach einem schnell ausgeführten Freistoß köpfte Hummels über das Tor (7.). Der VfL versteckte sich allerdings keineswegs. Bei mehreren Standardsituationen bekam Weidenfeller einiges zu tun.

Ansonsten fiel den Dortmundern gegen die kampf- und laufstarken Wolfsburger zunächst nicht viel ein. Nur selten knüpfte die Borussia in der Offensive an ihre Leistung aus früheren Spielen an. Im Gegensatz dazu agierten die Wolfsburger vor allem im Spielaufbau clever und entgingen häufig dem gefürchteten Pressing der Gäste. In den ersten 45 Minuten gewannen die Gastgeber fast 60 Prozent der Zweikämpfe.

Subotic verletzt sich kurz vor der Pause schwer



Der ehemalige Dortmunder Ivan Perisic vergab zudem in der 22. Minute die größte Möglichkeit, als sein Kopfball nur hauchdünn am Tor vorbeisprang. Nachdem Slobodan Medojevic wenig später erneut aus aussichtsreicher Position nicht das Tor traf (31.), hätte sich der BVB zu diesem Zeitpunkt auch über einen Rückstand nicht beschweren dürfen.

In der 45. Minute musste der BVB dann auch noch den Ausfall von Innenverteidiger Neven Subotic verkraften, der sich nach einem Kopfballduell mit Olic das Knie verdrehte. BVB-Trainer Klopp sagte nach dem Spiel, beim Serben bestehe der Verdacht auf einen Kreuzbandriss.

Aber die Dortmunder zeigten sich geschockt, praktisch mit dem Pausenpfiff folgte der große Auftritt von Reus. Mit einem sehenswerten Freistoß traf er zur bis dato durchaus glücklichen Führung, es war der siebte Saisontreffer des Nationalspielers.

Reus verpasst zweiten Freistoßtreffer nur knapp



Nach der Pause zeigte sich weitestgehend das gleiche Bild. Der VfL war offensiver, der BVB wollte die Räume nutzen. Doch nach einem Freistoß von Rodriguez, der an Freund und Feind vorbeiflog, hatten nur die Gastgeber mit ihrem Ansinnen Erfolg.

Und der VfL ließ nicht locker. Vor allem über Patrick Ochs auf der rechten Seite versuchten sie zum Erfolg zu kommen. So fiel auch das 2:1. Olic ersprintete sich den Ball, zog nach innen und vollendete gekonnt ins lange Eck. Nur zwei Minuten später war es erneut Reus, der per Freistoß gefährlich war. Doch diesmal klatschte der Ball nur ans Lattenkreuz (71.).

"Nach dem 0:1 waren wir in der Pause schon ein wenig geknickt. Dann haben wir aber das Spiel noch gedreht. Bei Reus' Freistoß haben wir Glück gehabt, aber am Ende war es kein unverdienter Sieg, weil wir viel investiert haben", zog Wölfe-Trainer Hecking ein zufriedenes Fazit.
teaser-image

Spieler des Spiels: Ricardo Rodriguez

Wolfsburgs Linksverteidiger Ricardo Rodriguez ließ hinten nichts anbrennen, war der zweikampfstärkste VfL-Spieler (69 Prozent gewonnen). Immer wieder schaltete sich der Schweizer auch in die Offensive ein, er war beim VfL am häufigsten am Ball (64 Mal). Mit einem Freistoß erzielte er zudem das wichtige 1:1 - im 53. Bundesliga-Spiel sein erster Treffer.

Twitter

Tabelle
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH