offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

12. Spieltag

08.11.2013 | 20:30 Uhr

h96.png ebs.png
  • Hannover 96
  • 0 : 0
    0 : 0
  • Eintracht Braunschweig

Bundesliga

08.11.2013 - 22:26 Uhr


Kein Sieger im Niedersachsen-Derby

Viel Einsatz, wenig Ertrag: Hannover 96 und Eintracht Braunschweig bescheren der Bundesliga im Niedersachsen-Derby das 1000. torlose Remis der Geschichte

Edgar Prib (l.) gibt schon nach drei Minuten den ersten Warnschuss in Richtung Braunschweiger Tor ab

In der Folge ist es vor allem 96-Stürmer Mame Diouf (o.), der immer wieder für Gefahr im Sechzehner der Eintracht sorgt

Nach 90 Minuten stehen für den Senegalesen neun Torschüsse zu Buche - aber keiner davon findet den Weg in die Maschen

Direkt vor dem Pausenpfiff patzt Eintracht-Keeper Daniel Davari. Edgar Prib erreicht den Ball noch vor der Torauslinie, kann ihn per Grätsche aber nur noch ans Außennetz befördern

Nach Wiederbeginn begegnen sich Timo Perthels (l.) Braunschweiger und Pribs Hannoveraner auf Augenhöhe. Von der anfänglichen Überlegenheit der Hausherren ist nicht mehr viel übrig

Torchancen werden auf beiden Seiten immer seltener. Auch, weil viele kleine Fouls im Mittelfeld den Spielfluss stören. Hier bringt Leon Andreasen (r.) Braunschweigs Mirko Boland zu Fall

So verpassen Hiroki Sakai (l.), Sebastien Pocognoli und Co. den erhofften Heimsieg. Und die niedersächsischen Rivalen 96 und Eintracht werden auf ewig mit dem 1000. Remis der Bundesliga-Geschichte in Verbindung gebracht werden

Hannover - Gänsehaut-Atmosphäre und leidenschaftliche Zweikämpfe - aber kein Sieger im ersten Niedersachsen-Derby in der Bundesliga seit 37 Jahren: Hannover 96 hat im Duell mit dem ewigen Rivalen Eintracht Braunschweig den ersehnten Befreiungsschlag verpasst. Für das Team von Trainer Mirko Slomka reichte es gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Underdog nur zu einem 0:0, das allerdings historisch ist: Es war das 1000. torlose Spiel der Bundesliga-Geschichte.
Damit bleibt der Europacup-Anwärter auch im siebten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Braunschweig kann mit dem Punkt vor 47.200 Zuschauern in der Arena von Hannover bestens leben und verließ zumindest vorübergehend das Tabellenende.

"Ich bin schon enttäuscht, weil wir in der ersten Halbzeit klar besser waren, auch den größten Teil der zweiten Halbzeit. Wir haben diesen Derbysieg nicht geholt, und das ist unter dem Strich zu wenig. Wir haben unsere Chancen nicht klar genug herausgespielt und deshalb den Sieg auch nicht verdient", sagte Hannover-Trainer Mirko Slomka nach dem Abpfiff.

Hannover vom Start weg im Vorwärtsgang



Bemüht, druckvoll, aber in der Chancenverwertung fahrlässig: Die 96er erarbeiteten sich vor allem in der ersten Hälfte ein Chancenplus, scheiterten aber immer wieder an den eigenen Nerven oder an Braunschweigs Keeper Daniel Davari. Braunschweig war zu ungefährlich, um von mehr als einem Punkt zu träumen.

"Wir wollen unbedingt den Derbysieg", hatte Slomka vor dem Anpfiff gesagt. Und die Hausherren suchten nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen ihr Glück sofort in der Offensive.

Der erste gefährliche Warnschuss von Edgar Prib landete am Außennetz des Tores von Eintracht-Torwart Davari (4.). Nach einem Kopfball von 96-Innenverteidiger Andre Hoffmann musste der Keeper zudem sein ganzes Können aufbieten (10.), um seine Mannschaft vor dem Rückstand zu bewahren.

Doch auch der Aufsteiger spielte zu Beginn frech mit. Eine gefährliche Flanke von Sturmspitze Domi Kumbela konnte Hannovers Nationaltorwart Ron-Robert Zieler gerade noch mit einer Hand abfangen (6.). Mirko Boland versuchte es zudem per Fernschuss (26.). Doch ansonsten war der Elf von Trainer Torsten Lieberknecht bei den Konterversuchen der Ausfall von Offensivmann Karim Bellarabi (Leistenzerrung) anzumerken. Allzu oft blieb es bei harmlosen Versuchen.

Diouf zielt bei besten Chancen zu ungenau



Auch das Kombinationsspiel von Hannover lief keinesfalls immer rund. Dennoch kamen sie mit ihrem wuchtigen Angreifer Mame Diouf zu Chancen. Doch der Senegalese zielte sowohl bei seinem Kopfball (26.) als auch aus der Ferne zu ungenau (28.).

Nun häuften sich die Gelegenheiten des selbsternannten Europacup-Anwärters. Leonardo Bittencourt (43.) und spätestens Edgar Prib, nach einem unnötigen Ballverlust von Keeper Davari (45.), hätten die Gastgeber in Führung bringen können.

Nach dem Wechsel hielten die Roten den Druck hoch, bissen sich aber mehr und mehr die Zähne an den aufmerksamen Innenverteidigern Ermin Bicakcic und Deniz Dogan aus. Konsequenterweise versuchte es Linksverteidiger Sebastien Pocognoli in der 60. Minute aus der zweiten Reihe, verfehlte aber knapp.

Dogan klärt zwei Mal in letzter Sekunde gegen Diouf



Wenig später kochte die Stimmung zwei Mal hoch, als Diouf jeweils im letzten Moment von Dogan am Torabschluss gehindert wurde - beide Male war der Braunschweiger aber tatsächlich einen Tick eher am Ball als der Senegalese (64.).

Es war der Beginn einer umkämpften Schlussphase, in der Braunschweig mutiger wurde. Den Gästen fehlte im Vorwärtsgang aber die nötige Präzision, um Zieler ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. In der Defensive stand die Eintracht jetzt aber besser und ließ auch Hannover nicht mehr aufkommen.
teaser-image

Spieler des Spiels: Mame Diouf

Mame Diouf stellte mit neun Torschüssen den Saisonrekord ein. Außerdem bereitete der Senegalese drei weitere Torschüsse vor und gewann für einen Stürmer gute 51 Prozente seiner zahlreichen Zweikämpfe.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH