offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

9. Spieltag

20.10.2013 | 15:30 Uhr

hsv.png logos_80x80_vfb_stuttgart_1.png
  • Hamburger SV
  • 3 : 3
    1 : 2
  • VfB Stuttgart

Bundesliga

20.10.2013 - 17:27 Uhr


HSV erkämpft 3:3 gegen Stuttgart

Hart umkämpftes Spiel: Johan Djourou (l.) und Alexandru Maxim kämpfen beim 3:3 um den Ball

Traumstart! Schon in der 3. Minute bringt der starke Alexandru Maxim (2.v.r.) sein Team in Führung - Seine Mitspieler beglückwünschen ihn

Doch der Jubel hält nicht lange - Torjäger Pierre-Michel Lasogga sorgt nach einem Patzer von William Kvist für den Ausgleich (22.)

Mitten in der Drangphase des HSV zirkelt Maxim dann einen Freistoß auf den Kopf von Kapitän Christian Gentner - Rene Adler streckt sich, kann den Einschlag allerdings nicht verhindern (37.)

Die Stuttgarter beglückwünschen ihren Kapitän (2.v.r.): Seine saisonübergreifend drei letzten Bundesliga-Tore erzielte Christian Gentner alle per Kopf

Angeführt von Rafael van der Vaart (l.) kommt der HSV durch Maximilan Beister zurück (55.) und kann selbst nach einem erneuten Rückschlag durch ein Eigentor von Johan Djourou (64.) erneut durch van der Vaart ausgleichen (67.)

In der Schlussphase muss der VfB zwar mit einem Mann weniger auskommen, nachdem sich Antonio Rüdiger (v., hier im Zweikampf mit Lasogga) zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ, die Schwaben retten das Remis aber über die Zeit

Hamburg - Der Hamburger SV bleibt nach einem Fußball-Krimi gegen den VfB Stuttgart unter Bert van Marwijk ungeschlagen, kann die Heimblockade aber noch nicht lösen. Beim ersten Spiel des neuen Chefcoaches vor eigenem Publikum musste sich der Bundesliga-Dino mit einem 3:3 (1:2) gegen die Schwaben begnügen und verpasste den Sprung aus dem Tabellenkeller.
Der VfB, der in der Schlussphase Antonio Rüdiger nach einer Roten Karte verlor (84.), kann trotz dreimaliger Führung dagegen gut mit einem Punkt leben. Die Stuttgarter bleiben unter Trainer Thomas Schneider in der Liga ungeschlagen und rückten dicht an die Europapokal-Plätze heran.

Hamburg gleicht drei Mal aus



Van Marwijk hatte kaum Platz genommen, da brachte Alexandru Maxim die Gäste nach einem Doppelpass mit der Sturmspitze Vedad Ibisevic in Führung (3.). In der 22. Spielminute schlug der Stürmer der Stunde zurück: Pierre-Michel Lasogga wurde von Tolgay Arslan freigespielt und schoss den Ball aus kurzer Distanz unter die Latte. Doch Christian Gentner (37.) konterte den HSV-Ausgleich per Kopf nach einem Maxim-Freistoß. Nach dem Wechsel glichen Maximilian Beister (55.) zum 2:2 und Kapitän Rafael van der Vaart zum 3:3 (67.) aus. Ein Eigentor des HSV-Verteidigers Johan Djourou hatte den VfB erneut in Führung gebracht (64.). Rüdiger musste nach einer Tätlichkeit gegen van der Vaart vorzeitig vom Platz.

"Wenn sechs Tore fallen, ist es für die Fans fantastisch, aber die Verantwortlichen sind frustriert, weil zu viele Fehler gemacht wurden", meinte VfB-Manager Fredi Bobic: "Wir waren dreimal in Führung, da willst du natürlich gewinnen, aber es ist okay."

HSV-Kapitän van der Vaart war nicht zufrieden: "Es war ein super Spiel für die Fans, aber wir brauchen die Punkte." Unter dem neuen Coach sieht der Niederländer deutliche Fortschritte: "Wie wir in den letzten Spielen auftreten, gefällt mir sehr gut. Wir haben Moral gezeigt."

HSV beantwortet VfB-Blitzstart mit wütenden Angriffen



Van Marwijk hatte sein erstes Heimspiel vor dem Duell als etwas "Besonderes" bezeichnet: "Wir wollen die Fans begeistern." Doch zunächst einmal musste der HSV den frühen Schock verdauen. Nach etwa zehn Minuten hatten sich die Hanseaten gesammelt und initiierten wütende Angriffe in Richtung des VfB-Tores, in dem wieder Thorsten Kirschbaum stand. Stammtorhüter Sven Ulreich (Handverletzung) war nicht rechtzeitig fit geworden.

Doch es dauerte bis zur 16. Minute, ehe die Mannschaft von van Marwijk richtig gefährlich wurde. Lasogga, der vor zwei Wochen einen Hattrick zum 5:0-Sieg in Nürnberg beigesteuert hatte, bediente Hakan Calhanoglu mit guter Übersicht. Der türkische Nationalstürmer scheiterte mit seinem scharfen Linksschuss am gut postierten VfB-Torhüter (16.). Drei Minuten später stocherte HSV-Offensivspieler Jacques Zoua den Ball nach einer Freistoß-Flanke knapp an Kirschbaums Tor vorbei.

Mehr Glück hatte dann Lasogga, der auch von einem Ausrutscher von Stuttgarts Defensivspieler William Kvist profitierte. Doch der VfB, der sich nach der frühen Führung zunächst zu tief zurückgezogen hatte, schlug eiskalt zurück. Und die Mannschaft von Schneider hätte mit einer deutlichen Führung in die Pause gehen müssen. Doch Ibisevic, der gerade Bosnien-Herzegowina zur WM geschossen hatte, verpasste zweimal völlig freistehend (42.).

Beister bringt Schwung in die Partie



Van Marwijk reagierte auf den Rückstand und brachte Maximilian Beister für den enttäuschenden Zoua. Die Einwechslung des früheren Düsseldorfers zahlte sich schnell aus - und nun hatten die Hausherren Riesenchancen. Erst verpasste van der Vaart zweimal die Führung (59.,60.), dann scheiterten Milan Badelj und Beister (60., 62.) um Zentimeter.

Den großzügigen Umgang mit besten Möglichkeiten bestrafte der VfB, doch der HSV war zunächst nicht kleinzukriegen. Der lange Zeit blass agierende van der Vaart glich aus und sorgte für Hoffnung bei van Marwijk auf den ersten Bundesliga-Heimsieg der Hanseaten seit dem vierten Spieltag (4:0 gegen Braunschweig).
teaser-image

Spieler des Spiels: Maximilian Beister

Der Flügelstürmer kam zur Pause beim Stand von 1:2 ins Spiel und war maßgeblich daran beteiligt, dass die Hamburger am Ende noch einen Punkt holten. Beister traf bei seiner 19. Einwechslung in der Bundesliga erstmals als Joker und bereitete außerdem den 3:3-Ausgleich durch Rafael van der Vaart schön vor. Beister empfahl sich mit diesem Spiel für einen Platz in der Startelf.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH