offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

8. Spieltag

05.10.2013 | 15:30 Uhr

wob.png ebs.png
  • VfL Wolfsburg
  • 0 : 2
    0 : 1
  • Eintracht Braunschweig

Bundesliga

05.10.2013 - 17:26 Uhr


Braunschweig holt den ersten Dreier

Karim Bellarabi leitet mit seinem Treffer zum 1:0 für Braunschweig den Eintracht-Derbysieg in Wolfsburg ein

Eintracht-Coach Torsten Lieberknecht feiert mit dem Aufsteiger im achten Saisonspiel den ersten Sieg

Bellarabi (M.) lässt die Wolfsburger Defensive um Naldo (l.) und Christian Träsch einige Male alt aussehen

Domi Kumbela macht mit seinem ersten Saisontor zum 2:0 alles klar...

...und bringt die Branuschweiger endgültig zum Jubeln

Die Anzeigetafel liefert weiß auf grün den Beweis: Das erste Bundesliga-Duell zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig geht an die Lieberknecht-Elf

Wolfsburg - Eintracht Braunschweig hat seine Misere in der Bundesliga ausgerechnet im Niedersachsen-Derby beendet. Der Aufsteiger gewann am 8. Spieltag etwas glücklich beim VfL Wolfsburg mit 2:0 (1:0) und feierte seinen ersten Sieg in der Bundesliga seit 10.353 Tagen.
Zuletzt waren die Niedersachsen am 1. Juni 1985 beim 2:1 gegen Bayer Uerdingen erfolgreich gewesen. Die Treffer des Tages erzielten Karim Bellarabi (31.) nach einem Konter mit seinem ersten Saisontor und Domi Kumbela (86.).

Wolfsburger Heimserie reißt



Wolfsburg indes musste seine blütenweise Heimweste ablegen. Die Wölfe kassierten gegen den Rivalen aus der Nachbarschaft die erste Heimniederlage nach zuvor drei Siegen und verloren in der Tabelle die internationalen Plätze weiter aus den Augen.

Der Sieg der Gäste war allerdings äußerst schmeichelhaft, Gastgeber Wolfsburg war die optisch klar überlegene Mannschaft. Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften VW-Arena drängten die Wölfe von Beginn an auf die Führung, ließen im Abschluss aber den nötigen Biss und die Konzentration vermissen. Braunschweig präsentierte sich äußerst kompakt und kämpfte um jeden Ball.

Braunschweig sicherer nach der Führung



Vor allem Ivica Olic brachte die Abwehr des Aufsteigers in der Anfangsphase mehrmals ins Schwimmen. Zunächst setzte der Kroate den Ball nach einer Ecke übers Tor (8.), sieben Minute später ließ der Ex-Münchner Ermin Bicakcic an der Außenlinie stehen, traf im Abschluss aber nur das Außennetz. Nach Vorarbeit von Olic scheiterte Marcel Schäfer aus kurzer Distanz an Eintracht-Keeper Daniel Davari (20.).

Nachdem der erste Angriffsschwung der Gastgeber nachließ, trumpften die Gäste plötzlich auf und trafen wie aus dem Nichts zum 1:0. Orhan Ademi schickte mit einem Pass durch die Mitte Mirko Boland auf die Reise. Anstatt selbst draufzuhalten, legte Boland auf den mitgelaufenen Bellarabi ab und die Leverkusener Leihgabe traf problemlos ins leere Tor. Es war die erste Führung der Gäste in der laufenden Saison. Braunschweig bekam Oberwasser, Theuerkauf setzte einen Freistoß nur knapp neben das Gehäuse.

Kumbela macht alles klar



Hecking reagierte nach der Halbzeit und brachte für Marcel Schäfer Ivan Perisic. Braunschweig blieb jedoch stets gefährlich. Immer wieder tauchte vor allem der laufstarke Bellarabi im gegnerischen Strafraum auf. In der 69. Minute bediente der Torschütze mustergültig Marco Caligiuri, doch der Bruder des eingewechselten Wolfsburger Mittelfeldspielers Daniel scheiterte an VfL-Keeper Diego Benaglio.
teaser-image

Spieler des Spiels: Karim Bellarabi

Karim Bellarabi gab die meisten Torschüsse aller Braunschweiger ab (drei) und erzielte das wichtige 1:0 für die Eintracht. Mit seiner Schnelligkeit brachte er die Wolfsburger auch sonst immer wieder in Verlegenheit, Bellarabi legte die meisten Sprints aller Spieler hin (34), darunter war auch der schnellste des Spiels (33,6 Kilometer pro Stunde).

Twitter

Tabelle
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH