offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

32. Spieltag

04.05.2013 | 15:30 Uhr

vfb.png sgf.png
  • VfB Stuttgart
  • 0 : 2
    0 : 0
  • Greuther Fürth

Bundesliga

04.05.2013 - 17:24 Uhr


Schwacher VfB unterliegt gegen Fürth

Das Spiel im Video

Gotoku Sakai (r.) ist der Unglücksrabe des Tages: Der Japaner erzielt sein erstes Eigentor in der Bundesliga und leitet so den Fürther Sieg ein

Freundliche Atmosphäre: Bruno Labbadia begrüßt Gäste-Trainer Frank Kramer

Das Spiel beginnt ruppig: Viele kleine Fouls wie hier Atrur Boka (r. gegen Felix Klaus) verhindern in der Anfangsphase einen Spielfluss

Gotoku Sakai (l. gegen Thomas Pledl) macht, abgesehen von seinem unglücklichen Eigentor, ein gutes Spiel für die Gastgeber

Edgar Prib ist der Matchwinner: er ist direkt an beiden Treffern und an der Hälte aller Torschüsse beteiligt

Antonio Rüdiger (l.) sieht wegen Nachtretens in der 74. Minute die Rote Karte

Ilir Azemi (l.) feiert sein erstes Bundesligator mit Routinier Mergim Mavraj

Der 2:0-Sieg in Stuttgart ist der vierte Auswärtssieg der Franken in dieser Saison und der höchste Bundesligasieg überhaupt

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat in seinem ersten von drei Testspielen für das DFB-Pokal-Endspiel am 1. Juni gegen Bayern München maßlos enttäuscht. Die Schwaben präsentierten sich beim 0:2 (0:0) gegen Absteiger SpVgg Greuther Fürth über weite Strecken in einer schlechten Form. Fürth kam zwar glücklich und durch das Eigentor von VfB-Verteidiger Gotoku Sakai (51.) sowie den Treffer von Ilir Azemi (89.) zum vierten Saisonsieg.
Doch Stuttgart, das auch noch Antonio Rüdiger durch Rote Karte nach einer Tätlichkeit verlor (74.), muss sich erheblich steigern, wenn es in vier Wochen gegen den deutschen Meister auch nur eine kleine Chance haben will. Rüdigers Aussetzer hatte zudem einen Strafstoß zur Folge, den Sven Ulreich allerdings gegen den früheren Stuttgarter Bernd Nehrig parierte (75.).

"Wir sind das Spiel optimal angegangen, hatten sehr viele Balleroberungen und haben Fürth kaum Raum zum Atmen gelassen. Leider haben wir das Manko, dass wir bei unseren Möglichkeiten nicht klar genug sind, das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison", so VfB-Trainer Buno Labbadia nach dem Spiel.

Fürths Trainer Frank Kramer haderte trotz des Sieges mit der Leistung seiner Mannschaft: "In der ersten Halbzeit waren wir chancenlos. Wir haben überhaupt keinen Zugang zum Spiel bekommen, Stuttgart war total dominant. Wir haben den Mut vermissen lassen, in die Zweikämpfe zu gehen und aufs Tor. In der zweiten Halbzeit haben wir ein anderes Gesicht gezeigt und müssen das Spiel früher entscheiden. Insgesamt ist der Sieg glücklich."

Ibisevic fehlt



Vor 48.300 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena gelang es Fürth mit seinem 4-1-4-1-System meist gut, dem 4-4-2 des VfB die offensive Wirkung zu nehmen. Weil die Franken selbst im Angriff aber nur sehr selten zur Geltung kamen, fiel es kaum auf, dass Stuttgart sein etatmäßiges Abwehrzentrum abging: Kapitän Serdar Tasci fehlte verletzt, Georg Niedermeier wie Stürmer Vedad Ibisevic gelbgesperrt.

Ohne Ibisevic, der sich mit Niedermeier in der Cannstatter Kurve zu den Fans gesellt hatte, vermisste das Mittelfeld mitunter vorne die Anspielstation. Und das, obwohl Coach Bruno Labbadia in Shinji Okazaki und Martin Harnik zwei nominelle Spitzen aufgeboten hatte.

Überdies leisteten sich beide Mannschaften zu viele Fehler im Aufbau. Auch fehlten die Überraschungsmomente und speziell bei den Gästen beim Umschalten von Abwehr auf Angriff das Tempo.

Stuttgart mit besserem Beginn



Stuttgarts Sportvorstand Fredi Bobic hatte im Vorfeld von einem "undankbaren Spiel" gesprochen - und so stellte sich dies auch dar, obwohl zumindest dem VfB lange Zeit der Wille nicht abzusprechen war. Wenig überraschend benötigte Stuttgart eine Standardsituation für die erste Gelegenheit. Nach einem Freistoß von Alexander Maxim köpfte Okazaki über das Tor (18.).

Nach rund 25 Minuten erhöhte Stuttgart über die Außen etwas das Tempo, brachte Fürth so auch häufiger in Verlegenheit. Fürth-Torwart Wolfgang Hesl musste aber erst in der 34. Minute erstmals ran, als er einen Schuss von Maxim aus 20 Metern über die Latte lenkte. Zwei Minuten später prüfte Edgar Prib zum ersten Mal Stuttgarts Keeper Sven Ulreich, der ohne Mühe parierte.

Dann hatte Ibrahima Traore, der mit Maxim die Seiten gewechselt hatte, zwei große Szenen: Erst drang er von rechts in den Strafraum ein und hatte nur noch Hesl vor sich, traf mit seinem Schlenzer aber nur den Außenpfosten (38.). Kurz darauf scheiterte er an Hesl.

VfB im Pech



In der zweiten Halbzeit spielte Stuttgart auf seine Cannstatter Kurve und Ibisevic. Doch die Nähe ihres besten Stürmers beflügelte die Schwaben-Offensive nicht - im Gegenteil. Verteidiger Sakai traf beim Versuch, Prib den Ball vom Fuß zu spitzeln, ins eigene Tor.

Wieder brauchte Stuttgart einen guten Freistoß von Maxim, um eine Antwort zu finden, doch der gute Hesl parierte auch den folgenden Kopfball von Harnik (64.). Bei einem Konter hätte SpVgg-Angreifer Nikola Djurdjic für die Vorentscheidung sorgen können, er traf aber aus spitzem Winkel den linken Pfosten (71.).
teaser-image

Spieler des Spiels: Edgar Prib

Edgar Prib leitete beide Tore seiner Mannschaft ein und war damit einer der Hauptgaranten für den höchsten Bundesliga-Sieg von Greuther Fürth. An der Hälfte aller Torschüsse seiner Elf war Prib direkt beteiligt (fünf von zehn).

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH