offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

31. Spieltag

27.04.2013 | 18:30 Uhr

fortuna_duesseldorf.png bvb.png
  • Fortuna Düsseldorf
  • 1 : 2
    0 : 1
  • Borussia Dortmund

Bundesliga

27.04.2013 - 20:27 Uhr


Dortmund glückt Generalprobe - Fortuna zittert weiter

Das Spiel im Video

Nuri Sahin bringt den BVB in der 20. Minute mit einem Sonntagsschuss mit 1:0 in Führung

Düsseldorf beginnt zwar engagiert, kann die anfängliche Feldüberlegenheit aber nicht in Tore ummünzen

Nach dem Führungstreffer nimmt der BVB um Felipe Santana (o., gegen Dani Schahin) das Heft in die Hand und lässt in der Defensive nur noch wenig zu

"Lumpi" Lambertz (r., gegen Moritz Leitner) macht in der ersten Hälfte ein tolles Spiel und gewinnt fast 80 Prozent seiner Zweikämpfe. Nach der Pause hat er zudem die große Chance zum Ausgleich

Mangelnde Einstellung ist der Fortuna nicht vorzuwerfen, lediglich die Zielstrebigkeit im Angriff fehlt

Jakub Blasczcikowski erhöht in der zweiten Halbzeit für den BVB kurz nach seiner Einwechslung auf 2:0 und sorgt damit für die Vorentscheidung

Bereits mit seinem zweiten Ballkontakt in der Partie trifft der Pole ins gegenerische Tor

Adam Bodzek (r.) verkürzte in der 88. Spielminute noch auf 1:2, doch der Treffer kommt zu spät

Am Ende steht die Fortuna erneut mit leeren Händen da und rutscht immer weiter in den Abstiegsstrudel

Düsseldorf - Selbst eine komplett umgekrempelte Mannschaft des Champions-League-Halbfinalisten Borussia Dortmund hat Fortuna Düsseldorf im "Liga-Zwischenspiel" noch einen Schritt weiter Richtung Abgrund gestoßen. Drei Tage vor dem Rückspiel um den Einzug ins Finale der Königsklasse bei Real Madrid gewann der "B-BVB" mit zehn neuen Spielern in der Startelf beim Abstiegskandidaten verdient 2:1 (1:0).
Real-Leihgabe Nuri Sahin (20.) brachte die Gäste mit einem platzierten 30-Meter-Schuss in Führung, spätestens das 2:0 des Sekunden zuvor eingewechselten Jakub Blaszczykowski (70.) spitzte die Situation der Düsseldorfer im Abstiegskampf dann dramatisch zu. Da half auch der Anschlusstreffer von Adam Bodzek nichts mehr (88. ). Die Fortuna, Ende der Hinrunde scheinbar in Sicherheit, ist nach nun neun Spielen ohne Sieg in Folge punktgleich mit dem Relegationsrang. Angesichts von nur drei Punkten Vorsprung auf den Tabellen-17. 1899 Hoffenheim droht sogar der direkte Abstieg.

"Man hat heute gesehen, dass unsere Mannschaft alles gibt. Das werden wir auch die letzten drei Spiele machen. Ich bin von einem guten Ende überzeugt", so Fortuna-Coach Norbert Meier nach dem Spiel.

Auch Jürgen Klopp war mit der Leistung seiner neu zusammengestellten Mannschaft zufreiden: "Die jungen Spieler haben das toll gemacht. Das muss man auch mal unterstreichen. Wir hatten große Chancen. In der Schlussphase ist Düsseldorf aufgekommen, aber das ist auch nicht ungewöhnlich."

Fortuna rutscht wieder unten rein



Die Siege des FC Augsburg und der Hoffenheimer hatten die Rheinländer in Zugzwang gebracht. Dementsprechend giftig und hart ging die Fortuna zunächst zur Sache, die anfängliche Unordnung in der durchgequirlten Dortmunder Elf wusste der Aufsteiger allerdings nicht zu nutzen: Axel Bellinghausen und Dani Schahin vergaben beste Chancen (4./10.) - hinzu kamen immer wieder eklatante Schwächen bei der Ballkontrolle.

BVB-Trainer Jürgen Klopp hatte es dem Rivalen Bayern München gleichgetan und im Vergleich zum Real-Hinspiel (4:1) zehn Spieler ausgetauscht. Nur Mats Hummels stand erneut von Beginn an auf dem Feld. Lukasz Piszczek, Mario Götze und Ilkay Gündogan waren dagegen nicht mal im Kader. Andere Hochkaräter wie Robert Lewandowski, Marco Reus oder Blaszczykowski saßen zunächst auf der Bank, im Tor spielte Mitch Langerak für Roman Weidenfeller. Lewandowski, der angeblich am Saisonende zu den Bayern wechseln wird, kam erst nach 68 Minuten ins Spiel. Daher riss seine Serie. In den vergangenen zwölf Bundesligaspielen hatte der polnische Nationalspieler immer getroffen. Damit bleibt der Rekord von Gerd Müller (16 Spiele) unangetastet.

Als die Gäste sich vor 54.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena nach einer Viertelstunde auf die Laufwege ihrer Mitspieler eingestellt hatten, bekam Dortmund mehr Ballbesitz, von Minute zu Minute wurde es gefährlicher. Beim 1:0 half allerdings Fabian Giefer kräftig mit: Vor einem Außenpfosten-Kopfball von Julian Schieber (18.) verlor der Fortuna-Torhüter bei einer Flanke zunächst die Orientierung, bei Sahins Schuss stand er zu weit vor seinem Tor.

Fortuna mit besserer 2. Halbzeit



Nach der Halbzeitpause überzeugten die verunsicherten Düsseldorfer zumindest wieder kämpferisch. Ken Ilsö (47.) verzog einen Schuss knapp, Lambertz schob den Ball aus kurzer Distanz am Tor vorbei (64.). Ansonsten blieben Angriffe trotz der zahlreichen Dortmunder Ballverluste meist im Ansatz stecken, weil die Mannschaft von Trainer Norbert Meier sich wieder mal spielerisch arg limitiert präsentierte. Nach Bodzeks Tor drängte die Fortuna auf den Ausgleich. In der Nachspielzeit hielt Langerak gegen Martin Latka glänzend.
teaser-image

Spieler des Spiels: Nuri Sahin

Nuri Sahin war an beiden Dortmunder Toren beteiligt: Das 1:0 erzielte er selbst, das 2:0 bereitete er vor. Das war das Ergebnis einer rundum gelungenen Vorstellung des Türken - Sahin hatte beim BVB die meisten Ballkontakte (90) und gewann starke 71 Prozent seiner Zweikämpfe.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH