offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

29. Spieltag

13.04.2013 | 15:30 Uhr

wob.png hof.png
  • VfL Wolfsburg
  • 2 : 2
    1 : 1
  • TSG 1899 Hoffenheim

Bundesliga

13.04.2013 - 17:24 Uhr


Hoffenheim verpasst Sieg in Wolfsburg

Das Spiel im Video

Enttäuschter Matthieu Delpierre: Der französische Verteidiger schrammt mit 1899 knapp am Sieg beim VfL Wolfsburg vorbei

Den besseren Start erwischen die "Wölfe": Maximilian Arnold (l., mit Ricardo Rodriguez und Jan Polak) erzielt das 800. Bundesliga-Tor des VfL Wolfsburg - die Führung für die Niedersachsen

Mit seinem 16. verwandelten Strafstoß in der Bundesliga sorgt Hoffenheims Sejad Salihovic (r.) für den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 1:1

Technisch eine Augenweide: Salihovics Schusstechnik bei seinem Elfmeter mutet artistisch an

Die Hoffenheimer Eugen Polanski (M.) und Salihovic (r.) schnüren Diegos Wirkungskreise erfolgreich ein

Der eingewechselte Patrick Helmes (r., gegen Koen Casteels) verpasst zweimal den Torerfolg aus aussichtsreicher Position

In der 63. Minute trifft 1899-Kapitän Andreas Beck (l.) per Weitschuss spektakulär zum 2:1

Doch dann kommt Naldo (Nr. 25): Der Brasilianer köpft zum 2:2-Endstand ein - mit seinem fünften Saisontor ist er neben Nürnbergs Per Nilsson der torgefährlichste Verteidiger der Liga

Beim 2:2-Unentschieden bleibt es - ein Punktgewinn, mit dem weder Wolfsburg noch Hoffenheim zufrieden sind

Wolfsburg - 1899 Hoffenheim hat im Abstiegskampf der Bundesliga einen Befreiungsschlag knapp verpasst. Die Kraichgauer mussten sich beim VfL Wolfsburg mit einem 2:2 (1:1) begnügen und verpassten den zweiten Sieg im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Markus Gisdol. Hoffenheim kletterte dennoch zumindest vorübergehend auf den Relegationsplatz 16.
Sehad Salihovic mit einem verwandelten Foulelfmeter (35.) und Kapitän Andreas Beck (63.) mit einem Traumtor aus 25 Metern drehten die Partie zwischenzeitlich zugunsten der Hoffenheimer. Zuvor hatte der 18-jährige Maximilian Arnold die "Wölfe" mit seinem ersten Bundesligator (13.) in Führung gebracht. Naldo sorgte für den Ausgleich (86.). Das Remis gab dem Team von Trainer Dieter Hecking jedoch keinen großen Rückenwind, drei Tage vor dem Halbfinale im DFB-Pokal bei Bayern München überzeugte Wolfsburg spielerisch erneut nicht.

Youngster Arnold trifft zur Wolfsburger Führung



Im Tor der Hoffenheimer nominierte Gisdol nach dem Handbruch von Stammkeeper Heurelho Gomes erwartungsgemäß den Belgier Koen Casteels, Ex-Nationaltorwart Tim Wiese durfte nicht einmal auf der Bank Platz nehmen. Casteels musste allerdings in der 13. Minute bereits den Ball aus dem Netz holen, ohne sich vorher ein einziges Mal ausgezeichnet zu haben. Nach einer Hereingabe des fleißigen Ricardo Rodriguez ließ Youngster Maximilian Arnold dem VfL-Torhüter mit einem Schuss aus der Drehung keine Chance.

Die Führung beflügelte die Hausherren vor 24.221 Zuschauern aber nicht, nachdem sie schon in der Anfangsviertelstunde den Hoffenheimern oft nur hinterhergelaufen waren. Den Gegentreffer durch Hoffenheims Sven Schipplock in der fünften Minute erkannte Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) wegen eines Foulspiels zuvor an Rodriguez nicht an.

Kjaer agiert unglücklich



In der 27. Minute bewahrte VfL-Torhüter Diego Benaglio mit einer starken Parade gegen Tobias Weis sein Team zunächst vor dem Ausgleich. Beim strammen Elfmeterschuss durch Salihovic war der Schweizer aber machtlos. Dem Strafstoß vorausgegangen war ein Foul von Rodriguez an Schipplock.

VfL-Trainer Hecking reagierte auf die Unsicherheiten in der Abwehr und wechselte den indisponierten Innenverteidiger Simon Kjaer gegen Alexander Madlung aus. Madlung sollte auch bei den eigenen Standards für mehr Gefahr sorgen, was ihm mit zwei Kopfballchancen (47. und 56.) auch gelang.

Dennoch ist Hecking mit dem Spielverlauf nicht glücklich: "Aus meiner Sicht überwiegt natürlich die Unzufriedenheit. Nach unserer Führung hatten wir auf einmal kein Spieltempo mehr, keinen Spielfluss. In dieser Phase bekommen wir verdient den Ausgleich."

Naldo köpft zum Ausgleich ein



Wolfsburg übte im zweiten Spielabschnitt etwas mehr Druck auf den Gegner aus, machte sich mit zahlreichen Fehlpässen das Leben aber selbst schwer. Hoffenheim versuchte es zunehmend mit Kontern, beim Schuss von Beck zum 2:1 passte alles. Naldo traf per Kopf zum 2:2.

Für 1899 Trainer Markus Gisdol kann sich mit der Punkteteilung arrangieren: "Wenn uns am Ende der entscheidende Konter gelingt, können wir hier auch gewinnen. Aber man muss auch ehrlich sagen, dass die Wolfsburger uns immer beschäftigt haben, vor allem mit ihren langen Kerlen bei Standards."
teaser-image

Spieler des Spiels: Naldo

Naldo rettete dem VfL Wolfsburg mit seinem Tor einen Punkt. Für den Brasilianer war es bereits der fünfte Saisontreffer, damit ist er zusammen mit Nürnbergs Per Nilsson (auch fünf Tore) der torgefährlichste Abwehrspieler der Liga. Naldo tat viel für den Spielaufbau, hatte die meisten Ballkontakte aller Spieler auf dem Platz (91). Auch in den direkten Duellen (65 Prozent gewonnen) setzte er sich gut durch.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH