offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

26. Spieltag

16.03.2013 | 15:30 Uhr

hsv.png fca.png
  • Hamburger SV
  • 0 : 1
    0 : 1
  • FC Augsburg

Bundesliga

16.03.2013 - 17:28 Uhr


Big Points für Augsburg beim HSV

Das Spiel im Video

Von Beginn an beißen sich die Augsburger, wie hier Andre Hahn (l.) an den Hamburgern fest

Tolgay Arslan (v.) muss kurz vor Spielbeginn für Rafael van der Vaart einspringen. Der Niederländer muss wegen einem Fieberschub passen

HSV-Torjäger Artjoms Rudnevs (v.) hat gegen Augsburg trotz mehrere Topchancen kein Glück im Abschluss

Mehr Glück hat dann Jan-Ingwer Callsen-Bracker (r., v.) - er köpft das Tor des Tages auf Vorlage von Tobias Werner

Coach Thorsten Fink hadert schon früh mit der Leistung seiner Hamburger Elf, die trotz spielerischer Überlegenheit speziell in der zweiten Hälfte harmlos bleibt

Kurzauftritt: Maximilian Beister (l.) wird nur wenige Minuten nach seiner Einwechslung wieder runtergeschickt. Der Offensivspieler kassiert wegen eines Trittes gegen Daniel Baier (u.) die Rote Karte

Hamburg - Der FC Augsburg hat im Kampf gegen den Abstieg einen Big Point gelandet. Die Schwaben setzten sich am 26. Spieltag der Bundesliga mit 1:0 (1:0) beim Hamburger SV durch und verpassten den Norddeutschen damit einen schmerzhaften Dämpfer im Rennen um die Europapokal-Plätze. HSV-Joker Maximilian Beister (80.) sah nur elf Minuten nach seiner Einwechslung die Rote Karte wegen groben Foulspiels.
Während der enttäuschende HSV bei 38 Punkten stehen bleibt und weiter Konstanz vermissen lässt, sammelt der FCA in der Rückrunde Zähler um Zähler (nun 15). Die Elf von Trainer Markus Weinzierl schaffte vor 52.529 Zuschauern in Hamburg bereits den vierten Sieg in der zweiten Saisonhälfte, der 15. Platz ist nur noch fünf Punkte entfernt.

Frühes Goldtor für den FCA



Innenverteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker brachte den FCA früh in Führung (8.). Nach einer Freistoßflanke von Tobias Werner setzte sich der Verteidiger im Kopfball-Duell mit Jeffrey Bruma durch und ließ Nationaltorhüter Rene Adler im Hamburger Tor keine Abwehrchance.

Der FCA raubte dem HSV über weite Strecken mit einer guten Raumaufteilung und beherztem Einsatz den Nerv. Die Hamburger wirkten ohne den kurzfristig ausgefallenen Mittelfeld-Star Rafael van der Vaart lange unkreativ und vergaben gute Möglichkeiten fahrlässig.

Dabei hatte Nationaltorhüter Rene Adler nach dem Sieg beim VfB Stuttgart (1:0) in der Vorwoche zum Angriff gerufen. "Europa ist ein realistisches Ziel, jetzt beginnen die heißen Wochen", hatte der 28-Jährige gesagt. Doch in der ersten Hälfte gegen den FCA präsentierte sich der HSV kaum in Europapokal-Form.

Augsburg sorgte mit der frühen Führung für Ruhe in der gut besuchten Hamburger Arena und hätte gleich den nächsten Treffer nachlegen können. Nach einer Ecke von Werner, der später seine fünfte Gelbe Karte sah, war FCA-Verteidiger Ragnar Klavan völlig frei, köpfte aber am Tor vorbei.

Beister kommt, sieht und fliegt runter



Augsburg-Coach Weinzierl hatte seine Elf gut eingestellt. Der FCA zog sich bei gegnerischem Ballbesitz weit zurück und hatte das Mittelfeld der Gastgeber über weite Strecken gut im Griff.

Erst gegen Ende der ersten Halbzeit kam der HSV dem Tor von Mohamed Amsif gefährlich nahe. Doch insbesondere dem zuletzt so treffsicheren Artjoms Rudnevs fehlte in dieser Phase die Kaltschnäuzigkeit. In der 28. Minute hatte der Lette Pech, als er eine Flanke von Marcell Jansen verpasste. Doch in der 39. Minute hätte Rudnevs treffen müssen. Frei vor dem Tor ließ der 25-Jährige eine Flanke von Dennis Aogo über den Scheitel rutschen. Da auch Heung Min Son (37.) und Milan Badelj (23.) Chancen für den Gastgeber besaßen, war die Pausenführung für Augsburg etwas glücklich.

Der HSV ließ auch nach dem Wechsel Esprit vermissen. So kam Rudnevs erst in der 55. Minute zu einer Halbchance, doch Klavan blockte ab. Das Publikum feuerte die Norddeutschen an, doch dem bemühten Gastgeber fehlten schlicht die Ideen. Augsburg tat nicht mehr als nötig, HSV-Trainer Thorsten Fink brachte Beister - und der flog gleich vom Platz. Minute um Minute verstrich ohne Großchance für die Hausherren. Als Rudnevs in der 72. Minute einen Fernschuss verzog, gab es die ersten Pfiffe.

Spieler des Spiels: Jan-Ingwer Callsen-Bracker


Jan-Ingwer Callsen-Bracker gab drei der sechs Augsburger Torschüsse ab und erzielte früh das Siegtor. Für Callsen-Bracker war es das erste Bundesliga-Tor seit über einem Jahr und auch in der Defensive war auf ihn Verlass - er gewann 85 Prozent der direkten Duelle, das war der Bestwert aller Spieler auf dem Platz.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH