offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

24. Spieltag

02.03.2013 | 15:30 Uhr

fcn.png scf.png
  • 1. FC Nürnberg
  • 1 : 1
    1 : 0
  • Sport-Club Freiburg

Bundesliga

02.03.2013 - 17:32 Uhr


Schmid verhindert Freiburger Rückschlag - Simons feiert Jubiläum

Das Spiel im Video

Nürnberg um Hanno Balitsch (l. gegen Daniel Caligiuri) kommt zunächst nicht ins Spiel

Cedrick Makiadi (l. gegen Mike Frantz) verursacht einen unglücklichen Handelfmeter

In seinem 100. Pflichtspiel für den "Club" trifft Simons per Elfmeter zur Führung

Alexander Esswein (l.) setzt sich in dieser Szene gegen Daniel Caligiuri durch

Oliver Baumann (r. gegen Sebastian Polter) muss in der 2. Halbzeit kaum eingreifen

Freiburgs Abwehrrecke Matthias Ginter (r.) hat Nürnbergs Stürmer Tomas Pekhart weitestgehend im Griff

Jonathan Schmid (r. im Jubel mit Teamkollege Ivan Santini) erzielt in der 83. Minute den umjubelten 1:1-Ausgleich

Per Nilsson (liegend) verletzt sich in der 2. Halbzeit nach einem Freistoß der Gäste

Nürnberg - Vier Tage nach seinem Pokal-Triumph hat der SC Freiburg in der Liga einen Rückschlag gerade noch abwenden können. Die Mannschaft von Christian Streich kam beim 1. FC Nürnberg zu einem verdienten 1:1 (0:1), verpasste es jedoch, erstmals in dieser Saison auf Platz vier vorzurücken. Jonathan Schmid erzielte den späten Ausgleich (83.).
Der Club konnte seine acht Jahre andauernde Negativserie gegen den SC erneut nicht beenden, blieb aber auch im neunten Heimspiel in Folge ohne Niederlage und dürfte so mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Freiburg bleibt im Kampf um die Europacup-Plätze ein heißer Kandidat.

Timmy Simons vollstreckt im 100. Pflichtspiel eiskalt



Die Führung für Nürnberg vor 38.188 Zuschauern erzielte Routinier Timmy Simons, der sein 100. Pflichtspiel für den Club bestritt, in der 33. Minute, als er einen Handelfmeter sicher verwandelte. Zuletzt hatte Nürnberg in der Bundesliga 2005 gegen Freiburg, das am Dienstag erstmals in seiner Vereinsgeschichte ins DFB-Pokal-Halbfinale eingezogen war, gewonnen. Die letzten drei Heimspiele hatten die Franken sogar verloren.

Die Nürnberger zeigten in einer durchwachsenen Partie über weite Strecken den größeren Siegeswillen. Der SC investierte dagegen vor allem in der ersten Hälfte zu wenig in sein Offensivspiel, um den FCN ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Dabei begannen die Gäste, denen die Strapazen ihrer 120 Pokalminuten beim 3:2 nach Verlängerung in Mainz zunächst kaum anzumerken waren, forsch und hatten durch Max Kruse in der fünften Minute die erste gute Chance. Kruses Schuss parierte aber Raphael Schäfer.

Gastgeber finden erst spät ins Spiel



Die Nürnberger hatten dagegen erhebliche Probleme, ins Spiel zu kommen. Sie fanden in der geschickt gestaffelten SC-Defensive kaum eine Anspielstation, bewegten sich aber auch zu wenig, um Lücken zu schaffen.

Freiburg, das auf seinen verletzten Verteidiger Pavel Krmas (muskuläre Probleme) verzichten musste, hatte dadurch erst einmal wenig Mühe, den meist ideenlosen Club auf Distanz zu halten. Gefährlich wurde es allerdings bei einem Freistoß des Japaners Hiroshi Kiyotake, den Hanno Balitsch mit dem Kopf verlängerte und der knapp am Tor vorbeistrich (18.).

In der Folge erhöhten die Franken den Druck und wurden dafür durch die Führung belohnt. Nach erneutem Kiyotake-Freistoß köpfte Jan Rosenthal seinem Mitspieler Cedrick Makiadi den Ball an die Hand, Schiedsrichter Felix Zwayer entschied sofort auf Strafstoß. Der Belgier Simons vollstreckte ins untere rechte Eck.

Freiburg nach dem Wechsel schwungvoller



Nach dem Wechsel wurde Freiburg aktiver, wobei sich der FCN zurückzog und den Gästen oft das Mittelfeld überließ. Erneut hatte Freiburg auch die erste gute Möglichkeit, doch Schäfer war bei einem Freistoß von Schmid (56.) zur Stelle. Zudem verzogen Matthias Ginter und Rosenthal (78.) in aussichtsreichen Positionen (66.), ehe Keeper Schäfer einen Schuss von Julian Schuster abprallen ließ und Schmid abstaubte.

Die Gastgeber verlegten sich in der zweiten Halbzeit weitgehend aufs Kontern. Die besten Möglichkeiten hatten Alexander Esswein und Simons (beide 69.), die beide an Oliver Baumann scheiterten.

Spieler des Spiels: Jonathan Schmid



Jonathan Schmid erzielte in Nürnberg schon sein fünftes Saisontor, die letzten vier davon in Auswärtsspielen. Der Rechtsverteidiger gewann ordentliche 53 Prozent seiner Zweikämpfe und gab insgesamt drei Torschüsse ab. Der Rechtsverteidiger absolvierte ein hohes Laufpensum und hatte zudem viel Offensivdrang.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH