offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

7. Spieltag

06.10.2012 | 15:30 Uhr

fcb.png hof.png
  • FC Bayern München
  • 2 : 0
    1 : 0
  • TSG 1899 Hoffenheim

Bundesliga

06.10.2012 - 17:24 Uhr


Dank Ribery: Souveräne Bayern mit Startrekord

Das Spiel im Video

Gegen 1899 Hoffenheim fängt es schmerzhaft für den FC Bayern München an. Thomas Müller (l.) rauscht mit Mario Mandzukic zusammen

Doch das macht Müller nichts aus, er passt auf Franck Ribery (l.), der Hoffenheims Keeper Koen Casteels tunnelt und das 1:0 erzielt

Der Franzose erzielt kurz nach der Pause auch das 2:0, komplettiert damit seinen sechsten Doppelpack in der Bundesliga und führt die Bayern zum Sieg

München - Der FC Bayern München hat die Niederlage in der Champions League gegen Borisov gut verdaut. Der Rekordmeister bezwang 1899 Hoffenheim souverän, aber ohne Glanz mit 2:0 (1:0) und stellte mit dem siebten Sieg im siebten Spiel einen Bundesliga-Startrekord auf.
Franck Ribery traf zum ersten Mal in dieser Saison in der Liga - und das gleich doppelt (19./47.). Damit bescherte der Franzose, der sich im Vorfeld noch mit Oberschenkelproblemen herumgeplagt hatte, den Münchnern einen ruhigen Wiesn-Besuch am Sonntag.

Weiße Weste gegen Hoffenheim



Den Münchnern waren bereits 1995 sieben Siege zum Saisonstart gelungen - wie dem 1. FC Kaiserslautern 2001 und dem 1. FSV Mainz 05 2010. Die beste Tordifferenz haben aber die Bayern 2012. Meister wurde in den vergangenen drei Fällen übrigens jeweils Borussia Dortmund. Hoffenheim konnte auch das neunte Duell gegen die Bayern nicht gewinnen und bezog nach drei Spielen mit sieben Punkten die vierte Saison-Niederlage.

Die Bayern waren vor 71.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena sichtlich bemüht, die peinliche Pleite in der "Königsklasse" am vergangenen Dienstag bei Bate Borisov (1:3) vergessen zu machen. Ohne Arjen Robben, dafür aber wieder mit Bastian Schweinsteiger (für Luiz Gustavo) und dem überragenden Ribery setzten sie Hoffenheim vom Start weg unter Druck.

Durch die Beine von Casteels



Hoffenheim versuchte aus einer kompakten, vom äußerst aggressiven Zweikämpfer Sebastian Rudy geordneten Defensive zu Gegenstößen zu kommen, was jedoch selten gelang. Nach Vorarbeit von Rudy und Fabian Johnson köpfte Firmino bei der einzigen Gelegenheit der Gäste vor dem Seitenwechsel über das Tor (22.).

Ribery schoss 1899-Torwart Koen Casteels beim 1:0 den Ball von halblinks zwischen den Beinen hindurch, die Vorarbeit hatte Thomas Müller geleistet. Müller musste sechs Minuten später für Xherdan Shaqiri raus, weil er in der 5. Minute im Luftkampf den Ellenbogen von Mario Mandzukic abbekommen und dabei eine blutende Wunde unter dem linken Auge erlitten hatte.

Keine ruhige Führung zur Halbzeit



Unter den besorgten Blicken von Bundestrainer Joachim Löw und DFB-Präsident Wolfgang Niersbach musste auch Bayern-Kapitän Philipp Lahm nach einem Tackling gegen den früheren Münchner Takashi Usami am linken Bein behandelt werden, er machte aber weiter. Toni Kroos, Mandzukic und Ribery hätten die Führung noch vor der Pause beruhigender gestalten können, verfehlten aber das Tor.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es keine zwei Minuten, ehe Ribery nach einem Querpass von Kroos mit einem Schlenzer ins rechte obere Toreck die Zweifel beseitigte. 1899-Trainer Markus Babbel versuchte mit den neuen Offensivkräften Eren Derdiyok, Kevin Volland (jeweils 63.) und Stephan Schröck (73.) noch einmal Impulse zu setzen. An der Dominanz der Bayern änderte das freilich nichts. Javi Martinez hätte per Kopf nach Shaqiri-Flanke beinahe das 3:0 erzielt (73.).

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH