offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

32. Spieltag

21.04.2012 | 15:30 Uhr

fc_nuernberg.png hsv.png
  • 1. FC Nürnberg
  • 1 : 1
    0 : 0
  • Hamburger SV

Bundesliga

21.04.2012 - 17:26 Uhr


Hamburg muss nach Remis weiter zittern

Spielerisch glänzen weder Hamburg noch Nürnberg. Dafür wird die Partie intensiv geführt

Nach 23. Minuten muss HSV-Keeper Jaroslav Drobny verletzt vom Platz

Heung Min Son (r.) trifft zur schmeichelhaften Führung für die Hamburger

Den 1:1-Ausgleich erzielt Daniel Didavi - dabei bleibt es. Nürnberg ist gerettet, der HSV noch nicht ganz

Nürnberg - Bundesliga-Evergreen Hamburger SV muss weiter um den Klassenerhalt zittern. Nach einem 1:1 (0:0) beim 1. FC Nürnberg haben die Hanseaten mit dem direkten Abstieg nichts mehr zu tun, können aber noch auf den Relegationsplatz 16 abrutschen. Um das zu verhindern, muss sich das Team von Trainer Thorsten Fink jedoch deutlich steigern.
Beim endgültig geretteten "Club" lieferte der HSV eine mut- und kraftlose Vorstellung ab, von den zuvor beschworenen Tugenden im Abstiegskampf war wenig zu sehen. Entsprechend fiel die Führung durch Heung Min Son (59.) wie aus dem Nichts, Nürnbergs Lebensversicherung Daniel Didavi rückte mit seinem achten Saisontor die Verhältnisse wieder zurecht (65.).

Drobny früh verletzt ausgewechselt



Eventuell muss das niemals abgestiegene Gründungsmitglied der Bundesliga zudem in den letzten beiden Spielen auf Torwart Jaroslav Drobny verzichten, der sich in der 23. Minute bei einer Rettungstat gegen Tomas Pekhart verletzte und gegen Sven Neuhaus ausgewechselt werden musste. Auch Gojko Kacar fällt vorerst aus - der Mittelfeldspieler zog sich einen Knöchelbruch zu.

Der "Club" hat durch den Punktgewinn die Klasse auch rechnerisch gehalten und kann jetzt endgültig in Ruhe für die kommende Saison planen.

Beide Mannschaften begannen vor 45.873 Zuschauern verhalten, der HSV ließ zunächst die für den Abstiegskampf nötige Entschlossenheit vermissen. Vor allem das Offensivspiel lahmte, die beiden Außen Ivo Ilicevic und Marcell Jansen fanden kaum Bindung zum Spiel. Marcus Berg und Heung Min Son, der wieder den Vorzug vor Mladen Petric erhalten hatte, bekamen in der Sturmspitze zu wenig Unterstüzung.

Nürnberg mit leichten Vorteilen



Den Nürnbergern schien zu Beginn nach dem 2:0 in Kaiserslautern vergangene Woche der letzte Wille zu fehlen. Auch beim "Club" schlichen sich immer wieder Abspielfehler ein, die ein geordnetes Aufbauspiel gegen die verunsichert wirkenden Hamburger verhinderten.

Einzig durch Eckbälle und Einwürfe in Strafraumnähe kam der neunmalige deutsche Meister gefährlich vor das Tor von Drobny, der aber wie in der 19. Minute nach einer Flanke von Timothy Chandler sicher wirkte. Dabei verletzte sich Drobny allerdings. Bis zum Halbzeitpfiff versuchten die Hamburger immerhin, etwas energischer vor das Nürnberger Tor zu kommen. Zählbares ernteten sie aber nicht.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern zunächst das gleiche Bild, der "Club" spielte jedoch etwas offensiver. Umso überraschender der Führungstreffer: Über die linke Seite kam Hamburg mit Jansen in den Strafraum, die Nürnberger Innenverteidigung bekam den Ball nicht raus und Son musste nur noch abstauben. Die Hamburger Glückseligkeit hielt aber nur sechs Minuten. Didavi erzielte nach Vorarbeit des Belgiers Timmy Simons sein siebtes Tor in den vergangenen acht Spielen.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH