offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

25. Spieltag

10.03.2012 | 15:30 Uhr

m05.png fc_nuernberg.png
  • 1. FSV Mainz 05
  • 2 : 1
    2 : 0
  • 1. FC Nürnberg

Bundesliga

10.03.2012 - 17:23 Uhr


Tor-Phänomen Zidan führt Mainz zum Sieg

Nicolai Müller und Mainz 05 haben keine Zeit zu verlieren. Sein Tor in der 1. Minute ist das schnellste in der bisherigen Saison

Und Mainz legt nach: Mohamed Zidans (verdeckt) Freistoßflanke senkt sich ins Tor (22.)

Die Mainzer (hier Adam Szalai, M., gegen Philipp Wollscheid, 2.v.l.) überzeugen läuferisch und kämpferisch

In der zweiten Halbzeit läuft es nicht mehr für die Mainzer. Zunächst ein Gegentor durch Daniel Didavi, dann eine Gelb-Rote Karte für Adam Szalai (o.)

Nürnberg schnuppert am Punktgewinn, aber Eric-Maxim Choupo-Moting (r., gegen Markus Feulner) und die Nullfünfer bringen das 2:1 über die Zeit

Mainz - Angeführt von Tor-Phänomen Mohamed Zidan hat der FSV Mainz 05 die Siegesserie des 1. FC Nürnberg beendet und einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Die Rheinhessen setzten sich am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga 2:1 (2:0) gegen ihren Lieblingsgegner durch.
Mit nunmehr 30 Punkten auf dem Konto dürften die Mainzer kaum noch etwas mit dem Abstiegskampf zu tun bekommen.

Neben Zidan (22.), der in allen sechs Spielen nach seiner Rückkehr von Borussia Dortmund getroffen hat, war Nicolai Müller bereits in der ersten Minute für Mainz erfolgreich. Der "Club", der einen Zähler mehr als der FSV auf dem Konto hat, kassierte trotz des Treffers von Daniel Didavi (64.) nach drei Siegen in Folge wieder eine Niederlage. Für die Mainzer war es der sechste Erstliga-Erfolg gegen den FCN - gegen keinen Verein haben die Mainzer öfter gewonnen. In der 84. Minute flog der Mainzer Adam Szalai nach per Gelb-Roter Karte vom Platz.

Mainz startet furios



Die 34.000 Zuschauer in der ausverkauften Mainzer Arena sahen eine furiose erste Minute der Mainzer. Zunächst traf Eric-Maxim Choupo-Moting nach 23 und 55 Sekunden zwei Mal den Pfosten, im Anschluss an den zweiten Pfostentreffer staubte Müller ab. Der Nürnberger Torwart Raphael Schäfer wurde in seinem 200. Bundesliga-Spiel in diesen Szenen von seinen Vorderleuten sträflich im Stich gelassen.

Auch im Anschluss an die Führung bestimmten die Gastgeber, die ohne Zdenek Pospech, Bo Svensson und Marcel Risse auskommen mussten, das Geschehen. Die Abwehr der Franken, bei denen der gesperrte Tomas Pekhart und Mike Frantz fehlten, hatte große Probleme mit den schnellen Kombinationen der Mainzer Offensive. In der 18. Minute vergab Angreifer Adam Szalai die Chance zum zweiten FSV-Treffer.

Zidan per Freistoß erfolgreich



Besser machte es Zidan kurz darauf per Freistoß. Den Mainzern war bis zu diesem Zeitpunkt nicht anzumerken, dass weite Teile der Mannschaft unter der Woche von einer Grippe geplagt worden waren. Nürnberg brachte bis zur Pause so gut wie nichts zustande. Das Team von Trainer Dieter Hecking war im Vergleich zu den zurückliegenden Partien nicht wiederzuerkennen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst kaum etwas am Geschehen. Die Mainzer dominierten die Partie, Nürnberg hatte nur wenig entgegenzusetzen. Auch nach einer Stunde warteten die mitgereisten FCN-Fans vergeblich auf die erste Torchance ihrer Mannschaft. Selbst der Anschlusstreffer war keine Möglichkeit im eigentlichen Sinn. Der Schuss des eingewechselten Didavi wurde unhaltbar für FSV-Torwart Christian Wetklo abgefälscht. Nach dem unerwarteten Tor steigerten sich die Nürnberger.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH