offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

9. Spieltag

15.10.2011 | 15:30 Uhr

logos_80x80_vfb_stuttgart_1.png hof.png
  • VfB Stuttgart
  • 2 : 0
    0 : 0
  • TSG 1899 Hoffenheim

Bundesliga

15.10.2011 - 17:25 Uhr


Stuttgart schafft Sprung in die Spitzengruppe

Shinji Okazaki (r.) markierte in der 48. Minute das 1:0 für den VfB Stuttgart. Es war sein dritter Saisontreffer

Er sorgte für die Entscheidung: Pavel Pogrebnyak (M.) verwandelte in der 77. Minute einen Elfmeter sicher zum 2:0

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat den Sprung in die Spitzengruppe der Bundesliga geschafft. Die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia besiegte im Nachbarschaftsduell 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0). Die Schwaben rückten durch den vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen vorübergehend unter die ersten Fünf der Bundesliga. Die nur etwa 60 Kilometer Luftlinie entfernt beheimateten Badener, die in der Bundesliga noch nie gegen den VfB gewonnen haben, sind hingegen nun schon seit drei Spielen ohne Erfolg.
Die Führung erzielte der Japaner Shinji Okazaki, der in der 48. Minute ein Zuspiel von Tamas Hajnal aus kurzer Entfernung zum 1:0 nutzte. Es war der dritte Saisontreffer des japanischen Nationalspielers. Der Russe Pavel Pogrebnyak entschied die Partie dann per Elfmeter in der 77. Minute, nachdem er zuvor selbst von Isaac Vorsah gefoult worden war.

Mängel im Kombinationsspiel auf beiden Seiten

Von der VfB-Filiale Hoffenheim war auf dem Platz nicht viel zu sehen. Lediglich drei der sieben Spieler, die einmal das Stuttgarter Trikot getrugen hatten, kamen bei 1899 zum Einsatz.

Insgesamt lieferten sich beide Teams nicht den offenen Schlagabtausch, den die Startaufstellungen vermuten ließen. Labbadia und sein Kollege Holger Stanislawski hatten ihre Mannschaften sehr offensiv ausgerichtet, doch Mängel im Kombinationsspiel unterbrachen immer wieder ansehnliche Ansätze. So hatten sowohl die Schwaben als auch die Badener Phasen, in denen sie sich Vorteile erarbeiteten.

Ibisevic feiert Comeback

1899-Coach Stanislawski verstärkte nach dem Rückstand die Offensive sogar noch, indem er Torjäger Vedad Ibisevic einwechselte, der nach langer Verletzungspause sein Saisondebüt feierte. Doch Besserung brachte dieser Wechsel nicht, Ibisevic war die fehlende Spielpraxis anzumerken.

Der VfB hatte, beflügelt von zuletzt drei Siegen aus vier Spielen, den besseren Start und auch die erste bemerkenswerte Torchance. Nationalspieler Cacau stand allerdings im Abseits, als er nach einem Schuss von Arthur Boka den Abpraller versenkte (4.). Die Gäste erzielten anfangs dagegen kaum Wirkung. Der VfB war in den ersten 20 Minuten die bestimmende Elf, spielte zielgerichteter und geradliniger. Hoffenheim produzierte zu viele leichte Fehler, um in einen flüssigen Spielrhythmus zu finden. Erst Ryan Babel prüfte VfB-Torhüter Sven Ulreich (21.).

Sigurdsson hat die Führung auf dem Fuß

VfB-Stürmer Pogrebnyak sah wenig später die Gelbe Karte nach einem Foul an Chinedu Obasi. Der Russe hatte den Hoffenheimer von hinten und ohne jede Chance auf eine Ballberührung im Mittelfeld zu Fall gebracht (23.). Gylfi Sigurdsson hätte die Stanislawski-Elf nach einer halben Stunde eigentlich in Führung bringen müssen, doch der Isländer vergab freistehend. Stuttgart hatte inzwischen nachgelassen.

Mit einem Blitzstart in die zweite Halbzeit meldete sich die Labbadia-Elf dann jedoch zurück. Bei Okazakis Treffer schlief die Hoffenheimer Defensive kollektiv. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Hajnal reagierte der VfB-Stürmer blitzschnell, die Gäste hingegen schauten nur zu. In der Folge gelangen den Schwaben bis auf das zweite Tor nur noch wenige gefährliche Spielzüge.

Twitter

Tabelle
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH