offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

25. Spieltag

04.03.2011 | 20:30 Uhr

bvb.png koe.png
  • Borussia Dortmund
  • 1 : 0
    1 : 0
  • 1. FC Köln

Bundesliga

04.03.2011 - 22:26 Uhr


Nur Lewandowski trifft bei Dortmunds Sturmlauf

Der 1. FC Köln gastiert bei Spitzenreiter Borussia Dortmund - und es entwickelt sich gleich ein einseitiges Spiel

Der FC, hier Petit (r.) kann sich der Angriffe der Dortmunder kaum erwehren.

Schließlich bricht Robert Lewandowski (l.) den Bann und erzielt kurz vor der Pause das 1:0 (44.)

Für den Polen war es das sechste Saisontor

In der zweiten Halbzeit wird die Dominanz der Dortmunder noch deutlicher: Chancen über Chancen

Zum Schluss zitterten sie, dann feierten sie: Dortmunds Fans bejubeln nach Abpfiff Klopps 50. Sieg als BVB-Trainer

Dortmund - Borussia Dortmund dominiert auf dem Weg zur deutschen Meisterschaft weiterhin Gegner und Liga. Der Bundesliga-Tabellenführer gewann sechs Tage nach der Gala beim Titelverteidiger Bayern München (3:1) auch das West-Duell mit dem 1. FC Köln hochverdient mit 1:0 (1:0) und blieb mit dem 50. Punktspielsieg in der Ära von Trainer Jürgen Klopp in der Rückrunde weiter ungeschlagen. Zugleich bauten die Westfalen ihren Vorsprung auf Verfolger Bayer Leverkusen zumindest vorübergehend auf 15 Punkte aus.
Robert Lewandowski erzielte in der ausverkauften Arena mit seinem sechsten Saisontreffer (44.) das Tor des Tages und verdarb dem Tabellenelften aus Köln, der 2011 zuvor nur eine Niederlage kassiert hatte und einen klaren Aufwärtstrend verriet, die Karnevalsstimmung. Zudem verloren die Kölner ihren Kapitän Lukas Podolski verletzungsbedingt. Die BVB-Fans dagegen feierten ihre Mannschaft noch lange nach dem Schlusspfiff.

Hummels muss passen

Wenige Stunden vor dem Anpfiff musste BVB-Trainer Jürgen Klopp eine Änderung in der Anfangsformation vornehmen. Beim Abschlusstraining klagte Nationalspieler Mats Hummels über Beschwerden in der Bauchmuskulatur und wurde durch den Brasilianer Felipe Santana ersetzt. Im Tor der Borussia stand wieder der genesene Roman Weidenfeller, der beim 3:1 bei Bayern München vom Australier Mitchell Langerak hervorragend vertreten wurde.

Weidenfeller erlebte eine relativ ruhige erste Halbzeit, denn die Kölner versuchten fast ausschließlich mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Die Westfalen agierten mit der in Heimspielen gewohnten Dominanz und erspielten sich bereits in der 7. Minute die erste große Chance, als Lucas Barrios im letzten Moment am Einschuss gehindert wurde. Erstmals strecken musste sich FC-Keeper Michael Rensing bei einem wuchtigen Freistoß von Neven Subotic (10.) aus rund 30 Metern.

Pezzoni klärt auf der Linie

Mit seinem schnellen Flügelspiel setzte der BVB die Kölner unter Druck und hatte schließlich Pech, dass Kevin Pezzoni einen Schuss von Barrios in der 18. Minute noch auf der Linie klären konnte. Köln zeigte sich beeindruckt vom aggressiven Forechecking der Gastgeber, die kaum Räume zum kontrollierten Spielaufbau eröffneten.

In einer einseitigen Partie schien der Führungstreffer der Borussia nur eine Frage der Zeit zu sein. Allein bei Torhüter Rensing konnten sich die Kölner bedanken, dass sie nicht schon frühzeitig klar in Rückstand gerieten, zumal der Ex-Münchner mit einem sehenswerten Reflex einen Kopfball von Santana aus nur zehn Metern nach einem Eckball von Mario Götze parierte. In der 44. Minute war Rensing dann aber machtlos, als Lewandowski mit einem wuchtigen Linksschuss von der Strafraumgrenze erfolgreich war.

Rensing mit Weltklasseparaden

Auch nach dem Wechsel stand Rensing im Blickpunkt, als er gegen Kevin Großkreutz und Subotic in Weltklasse-Manier parierte und Köln im Spiel hielt. Der FC vergab seine einzige große Chance durch Milivoje Novakovic nach einem Blackout der BVB-Abwehr (56.).

Doch die brisanteren Szenen sahen die Fans auf der anderen Seite, wo die Dortmunder wieder einmal in Serie Möglichkeiten zur Vorentscheidung ungenutzt ließen, zweimal Aluminium trafen - oder die Duelle mit dem überragenden Rensing verloren.

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion
Tippspiel
Tabellenrechner

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH