offizielle Webseite

Liveticker

Spieltag & Spielplan

2. Spieltag

24.08.2008 | 17:00 Uhr

koe.png efm.png
  • 1. FC Köln
  • 1 : 1
    1 : 0
  • Eintracht Frankfurt

Bundesliga

24.08.2008 - 19:00 Uhr


Eintracht bestraft Kölner Passivität

Milivoje Novakovic (l.) enteilt Marco Russ und lässt mit seinem Schuss Torwart Oka Nikolov keine Chance

Milivoje Novakovic (l.) enteilt Marco Russ und lässt mit seinem Schuss Torwart Oka Nikolov keine Chance

Martin Fenin hat Christoph Daum bei seinem Rekordspiel auf der Trainerbank des 1. FC Köln einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Gastgeber für ihre Passivität bestraft.
Der Tscheche sorgte mit seinem Treffer in der 81. Minute für den 1:1 (1:0)-Endstand in der Partie zwischen dem Bundesliga-Rückkehrer und Eintracht Frankfurt. Die Hessen verbuchten am Ende ebenso wie die Gastgeber den ersten Punktgewinn der neuen Saison. Fenin stellte nach Abpfiff ernüchternd fest: "Es ist egal, wie wir spielen, solange wir Punkte holen. Wenn wir mal einen Dreier landen, wird alles besser. Im Moment ist es okay, wenn wir schlecht spielen und einen Punkt holen."

Antar verschießt Elfmeter

In seinem ersten Bundesliga-Heimspiel mit dem 1. FC Köln nach mehr als 18 Jahren sah es für den 54 Jahre alte Daum lange Zeit nach einem Sieg aus, nachdem der Aufsteiger zum Auftakt 1:2 beim VfL Wolfsburg verloren hatte.

Die Kölner waren durch Torjäger Milivoje Novakovic in der 33. Minute in Führung gegangen, ehe Fenin noch der Ausgleich gelang. "Beim Gegentor haben wir nicht gut gestanden. Es ist nicht gut, wenn man durch einen Befreiungsschlag überrascht wird und in der Innenverteidigung nicht gut und gestaffelt steht. Sie haben auf einer Linie gestanden und dadurch den Novakovic aus den Augen verloren. Das darf nicht passieren", prangte Eintracht-Coach Friedhelm Funkel das Defensivverhalten seines Teams an.

Roda Antar hatte kurz vor Ende der ersten Hälfte einen Foulelfmeter an den rechten Pfosten des Frankfurter Tores (39.) gesetzt.

Funkels gelungenes Wiedersehen

Beim 2:0 am 5. Mai 1990 gegen den HSV saß Daum zuletzt in einem Bundesliga-Heimspiel auf der Kölner Bank. Mit dem 131. Bundesliga-Spiel für den FC überbot Daum zudem die Bestmarke von Legende Hennes Weisweiler (130).

Für Frankfurts Trainer Friedhelm Funkel, der den FC 2003 in die Bundesliga zurückgeführt hatte und im Herbst des gleichen Jahres entlassen wurde, war es am Ende ein gelungenes Wiedersehen mit seinem Ex-Verein.

Daum mit zwei Sechsern

Die erste halbe Stunde verlief ereignislos. Beide Mannschaften traten betont defensiv auf.

FC-Coach Daum ließ neben Neuzugang Petit auch Marvin Matip im Mittelfeld vor der Abwehrkette spielen und bot vor dem offensiven Dreier-Mittelfeld nur Novakovic als Spitze auf.

Gegenüber dem Wolfsburg-Spiel fehlte neben dem gesperrten Pierre Wome noch Thomas Broich in der Startformation. Funkel ließ gegenüber dem 0:2 gegen Hertha BSC Berlin im Sturm neben Kapitän Ioannis Amanatidis den Tschechen Fenin anstatt Nikos Liberopoulos spielen.

Debüt von Caio

So führte die erste vielversprechende Szene direkt zum Tor. FC-Kapitän Ümit Özat spielte einen 50-Meter-Pass auf Novakovic, der aus zwölf Metern sicher rechts unten verwandelte.

Die mögliche Vorentscheidung verpasste dann Antar, der kurz vor der Pause einen Foulelfmeter an den Pfosten schoss. Zuvor hatte der kurz zuvor verwarnte Patrick Ochs FC-Neuzugang Sergiu Radu zu Fall gebracht.

In der zweiten Hälfte änderte sich nicht viel am Spielgeschehen. Eintracht-Trainer Funkel brachte zunächst für Ochs Mehdi Mahdavikia und nach einer guten Stunde dann erstmals in dieser Saison Caio für Markus Steinhöfer. Caio brachte frischen Wind in die Partie und ließ Funkel dann auch optimistisch nach vorne blicken: "Ich bin fest davon überzeugt, dass die Mannschaft in den nächsten Wochen wieder besser spielen wird."

Twitter

Tabelle
Ab ins Stadion

© 2014 DFL Deutsche Fußball Liga GmbH